Dunkle Schatten ziehen auf… Barbara I Gongini

Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/
Quelle: barbaraigongini.dk/

In Skandinavien weht ein neuer Wind. Waren die Nordlichter in der Vergangenheit besonders für ihren schlichten, fast an Minimalismus erinnernden, Stil bekannt, kommen seit ein paar Saisons junge Designer auf, die sich deutlich am Thema Gothic ausrichten. Asger Juel Larsen, Anne Sofie Madsen und letztlich auch Barbara I Gongini. Schmale Silhouetten, Destroyed Looks, Layering, Cut outs, wehende Stoffe und vor allem: schwarz, schwarz, schwarz. Fast wirkt es ein wenig, als bilde Barbara I Gongini das weibliche Gegenstück zum amerikanischen Glunge-(Glamour und Grunge)Designer Rick Owens. Natürlich denkt man sofort auch an Odeur oder eben Larsen, deren Stücke wirklich sehr ähnlich wirken. Doch bei Barbara I Gongini gibt es einen wichtigen Unterschied, der das Label von vielen anderen abhebt: Hier wirkt alles viel rougher, unfertiger und härter. Für einen starken und selbstbewussten Look.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>