Lust for Fashion. Walter van Beirendonck

Man sollte sich selbst nie zu ernst nehmen. Das ist eine Tugend, die viele Designer leider nicht beherzigen, da sie sich für das Zentrum des Universums halten. Nicht so Walter van Beirendonck. Auf seiner eigenen Webseite präsentiert er sich als herziges Piktogramm mit Schniedel und bei Auftritten wandelt er stets auf dem schmalen Grad zwischen lustigem Clown und Sado-Maso-Bärchen. Und genau diese Frische spiegelt sich auch in seinen Kollektionen wieder: spaßig-kindisch und überbordend-kreativ mit einem ordentlichen Schuss SM.

So natürlich auch die A/W-Kollektion 2012/13 “Lust never sleeps”. Glencheck-Anzüge mit trompe-l’œil -Effekt stellen selbst einen Magritte in den Schatten: Auf der vorderen Front ist die kleinere Silhouette eines Anzugs aufgedruckt – ein irrer Effekt. Dazu dicke Ketten mit Schlössern, geometrische Elemente, die Hemd und Fliege quasi zu einer Einheit verbinden und saftig-cremige Farben in wilder aber harmonischer Kombination – und dazu: viel viel Leder – vorzugsweise fleischfarben.

Walter ist einer der Gründe, warum mir Mode so viel Spaß macht!

Ein Anzug? Zwei Anzüge? Walter van Beirendonck A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Gut gesichert. Walter van Beirendonck A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Crèmiges Leder mit grafischen Prints. Walter van Beirendonck A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Leder!!! Walter van Beirendonck A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Flausch. Walter van Beirendonck A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Pelz à la Walter van Beirendonck. A/W 2012/13. Quelle: waltervanbeirendonck.com
Merci, Walter! Quelle: waltervanbeirendonck.com
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und getaggt als , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>