Willkommen im Zwielicht: Butterfly Soulfire

So sehr wir schwarz und weiß auch lieben, wirken sie doch manchmal recht langweilig. Hier kommt Butterfly Soulfire ins Spiel. Die Designer Maria Tomas und Thoas Lindner zeigen, wie die “Unfarben” durch besondere Details Spannung transportieren: In den Kollektionen schwebt ein stetiger immanenter Kontrast mit, der jedoch beim näheren Betrachten in einer harmonischen Symbiose aufgeht. So sprechen sie selbst von einer Kleidung für die „Twilight Zone“ – zwischen Tag und Nacht. Bei Butterfly Soulfire treffen Eleganz auf Destruktion, Vergangenheit auf Zukunft und Männlichkeit auf Weiblichkeit. In fast jedem einzelnen Stück erkennt man die kreative Spannung, die sich zwischen den Designern im Entstehungsprozess abzuspielen scheint. Klassische Kleider erhalten durch Asymmetrien und kunstvolle Drappagen eine faszinierende Leichtigkeit. Leder erdet feinste Spitze. Transparenz feminisiert maskulin anmutende Rückenausschnitte. Bei den Herren sorgen weite Schnitte und fließende Stoffe für eine spannungsgeladene Geometrie und kehren quasi das Sprichwort “harte Schale und weicher Kern” um. Dabei kommt der Buterfly-Soulfire-Mann in diesem Jahr an blendendem weiß und schwarz nicht vorbei.

Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com
Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com
Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com
Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com
Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com
Look der aktuellen SS 2012-Kollektion. Quelle: butterflysoulfire.com

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Label to watch und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>