“Haar”-Schmuck von BJØRG

Ich bin verliebt… in ein Schmucklabel. Aber dazu gleich.

Rapunzel dürfte langsam Angst um ihr kostbares Gut bekommen: Immer mehr Designer setzen auf ein Material, das viele auf den ersten Blick verstört: Haar.

Egal ob Mariusz Przybylski, der mit Haartressen auffällige Akzente setzt oder direkt ein komplettes Kleid aus Haar auf den Laufsteg schickt bis hin zum österreichischen Star-Coiffeur Alexander Moser, der aus Haar ein Kleid entwirft, dass an Fischschuppen erinnert.

Look der aktuellen Kollektion. Quelle: mariuszprzybylski.com
Look der aktuellen Kollektion. Quelle: mariuszprzybylski.com

Besonders spannend sind die Schmuckstücke vom norwegischen Label BJØRG. Immer darauf aus, die einzelnen Kollektionen mythisch aufzuladen, findet man unter anderem Ketten, Ohrringe & Co., die mit “Einhorn-Mähne” aufgepeppt sind. Da davon auszugehen ist, dass auch in Norwegen keine Einhörner leben, handelt es sich um schlichtes Pferdehaar, aber nun gut. Der Faszination tut dies keinen Abbruch: Der Gegensatz der kostbaren, rohen Metalle zum feinen, weichen Haar lässt den Betrachten nur an eins denken: anfassen. Wobei sich bei diesem Material wohl die Geister scheiden dürften. Die Mehrheit der Bevölkerung schwankt wohl zwischen Begeisterung und völliger Ablehnung. Dabei sollten gerade letztere daran denken, dass auch Wolle irgendwie Haar ist – und wer ekelt sich schon vor seinem Cashmere-Pulli? Ich bin defintiv pro Haar. Soweit es so kunstvoll verarbeitet ist wie bei Bjorg.

Designerin Bjørg Nordli-Mathisen entwirft umwerfende und vor Kreativität nur so strotzende Stücke, die sich allerdings nicht mit dem schlichten Schmuckattribut “schön” assoziieren lassen. Vielmehr sind sie bezaubernd, aufsehenerregend, nie gesehen und einmalig. Vom Brustkorb-Armreif über die martialische Rückenwirbel-Kette und die Klauen-Ohrringe bis zur Gold-“Sonnenbrille”. Anziehend-abstoßend im positivsten Sinn. Für mich einfach nur wunderbar anzusehen – jetzt brauche ich nur noch ganz schnell das nötige Kleingeld, damit aus “anschauen” auch “anfassen” wird. Bevor ich mich gleich wieder weiter in Assoziationen zu den Bjorg-Stücken wie Traumwelten, Morbidität, Fantasie, Schönheit, Geometrie, Futurismus, etc. ergehe, seht doch selbst:

Ohrringe von Bjørg. Quelle: bjorgjewellery.com
Rückgrat-Armreif. Quelle: bjorgjewellery.com
Klauen-Ring. Quelle: bjorgjewellery.com