Fashion Fail: Millions&Millions

Schon der Name des Labels lässt uns an die unsterblichen “Design-Koryphäen” Ed Hardy und Philipp Plein denken: Millions&Millions. Mit weniger Bling-Bling und Protz als die erstgenannten, dafür aber mit ebenso wenig Talent zeigt Dünya Yildiz Can ihre uninspirierten Entwürfe für die reiche Klientel – Luxus, Luxus, Luxus. Mit scheinbar nur einem einzigen Stoff (Seide) gestaltet sie immer wieder neue Teile, die es so schon tausend mal gibt, selbst bei C&A. Besonders faszinierend ist die Abendmode, die man wohlwollend als schlicht bezeichnen könnte: Sind das alles tatsächlich verschiedene Kleider?

Sehe ich schon doppelt? "Verschiedene" Looks von Dünya Can. Quelle: Millions&Millions

Umso verwirrender, wenn man das Prachtstück der Designerin betrachtet: ein Kleid und zehn verschiedene Styles! Einfach schräg wickeln, links wickeln, rechts wickeln, hinten binden, vorne binden… (siehe Video – unbedingt!) Wow, genau das richtige für die reiche Charity-Lady, damit ist sie für die nächsten zehn Events perfekt gekleidet ist. Kommt bestimmt super bei ihren oberflächlichen Freundinnen an, deren einzige Lebensberechtigung es ist, vor den Kameras drittklassiger “Lifestyle”-Magazine so zu tun, als hätten sie Stil. Mit Millions&Millions beweisen sie, das sie komplett stilbefreit sind. Grundsätzlich ist an den Entwürfen nichts einzuwenden. Sich allerdings selbst als Luxus-Label zu positionieren, hinter dem nur völlig einfallslose Kreationen von der Stange stecken, die sich wirklich jeder “ausdenken” kann, ist schlicht vermessen – und dann die Preise. Aber es gibt sicherlich genug Frauen, die darauf hereinfallen. Mein Tipp: Das gleiche Kleid einfach bei C&A für Hundert Euro kaufen und die restlichen 800€ einem wohltätigen Zweck spenden – und bitte ohne Kamera.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fashion Fail und getaggt als , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>